Bibliothekensystem - BBCOM

BBCOM ist ein umfangreiches Bibliothekensystem, das seit 1991 in vielen öffentlichen und wissenschaftlichen Bibliotheken sowie zunehmend auch in Unternehmen, Museen, Verwaltungsämtern und Schulen eingesetzt wird. Es beinhaltet alle Funktionen für die Erfassung, Verwaltung, Recherche und Ausleihe eines Medienbestandes mit den dazu erforderlichen Hilfs- und Serviceprogrammen.

Bibliothekarirische Neuerungen, wir Katalogisierung nach RDA und die Bearbeitung von Marc21 sind eingearbeitet. Eine umfangreiche Hilfe gestattet es, sich schnell in diese Neuerungen einzuarbeiten.

Der modulare Aufbau mit frei definierbaren Erfassungszeilen gestattet im Katalog eine optimale Verwaltung verschiedener Medienarten darunter auch lose Blattsammlungen und andere "bibliotheksfremde" Medien.

Flexibilität

Durch eine intensive Zusammenarbeit mit den Anwendern wird das System ständig erweitert und verbessert, Anregungen und Wünsche werden überarbeitet.

Zielgruppen

Für folgende Bereiche gibt es Standard-Programmpakete:

Einstiegspaket

  • geeignet für Bibliotheken in der Erfassungsphase(Bestandseingabe im Katalog) bzw. für Bibliotheken ohne Ausleihe
  • für eine maximale Bestandsgröße von 10.000 Titeln
  • beinhaltet das Grundmodul sowie Datenaustausch
  • ist mehrplatzfähig
  • Erweiterungsmöglichkeit:
    • zusätzliche OPAC-Stationen (Rechercheplätze für Nutzer)
    • Modul für Verwaltung von Zeitschriften-Abos

Komplettversion bestandsbegrenzt

  • geeignet für alle Bibliotheken mit beliebiger Bestandsgröße
  • beinhaltet das Grundmodul, Ausleihe, Erwerbung sowie Datenaustausch
  • ist mehrplatzfähig
  • Erweiterungsmöglichkeit:
    • zusätzliche OPAC-Stationen (Rechercheplätze für Nutzer)
    • Repeater-OPAC für beliebig viele Stationen im Netzwerk
    • Modul für Verwaltung von Zeitschriften-Abos

Komplettversion unbegrenzt

  • geeignet für alle Bibliotheken mit beliebiger Bestandsgröße
  • beinhaltet das Grundmodul, Ausleihe, Erwerbung sowie Datenaustausch
  • ist mehrplatzfähig
  • Erweiterungsmöglichkeit:
    • zusätzliche OPAC-Stationen (Rechercheplätze für Nutzer)
    • Repeater-OPAC für beliebig viele Stationen im Netzwerk
    • Modul für Verwaltung von Zeitschriften-Abos

Besonderheiten der Bibliothekenversionen

Erweiterungen des vorhandenen Systems bzw. der Bestandsbegrenzung sowie der Umstieg von dem Einstiegspaket auf die Komplettversion sind jederzeit problemlos möglich.

Schulversion

  • für den Einsatz in Lehreinrichtungen zum Verwalten einer Präsenzbibliothek, für die Ausleihe in einer Bücherei, als auch für die Lehrbuchverwaltung
  • für eine maximale Bestandsgröße von 5.000 Titeln
  • beinhaltet das Grundmodul sowie einfache Ausleihe mit einstellbaren Rückgabeterminen
  • Erweiterungsmöglichkeit:
    • zusätzliche OPAC-Stationen (Rechercheplätze für Nutzer)
    • Modul für Verwaltung von Zeitschriften-Abos

Erweiterte Schulversion

  • für den Einsatz in Lehreinrichtungen zum Verwalten einer Präsenzbibliothek, für die Ausleihe in einer Bücherei, als auch für die Lehrbuchverwaltung
  • für eine maximale Bestandsgröße von 10.000 Titeln
  • beinhaltet das Grundmodul sowie Datenaustausch, erweiterte Ausleihe (mit Gebührenabrechnung, Mahnwesen, Statistik u.s.w)., Datenaustausch sowie den Repeater-OPAC für beliebig viele Stationen im Netzwerk
  • ist mehrplatzfähig
  • Erweiterungsmöglichkeit:
    • Modul für Verwaltung von Zeitschriften-Abos

Besonderheiten der Schulversionen

In der Schulversion besteht unter anderem die Möglichkeit, Klassensätze zu verbuchen und Rückgabelisten klassenweise zu sortieren.
Erweiterungen des vorhandenen Systems bzw. der Bestandsbegrenzung sind jederzeit problemlos möglich.

Privat-Edition

  • für Privatanwender wurde eine vereinfachte Version für die Hausbiblothek, Sammlung, ... entwickelt
  • für eine maximalen Bestandsgröße von 5.000 Titeln
  • beinhaltet das Grundmodul

Besonderheiten der Privat-Edition

  • alle Recherchemöglichkeiten, wie bei einer Bibliotheksversion
  • Im Unterschied zu den anderen professionellen Paketen werden keine Exemplare, sondern nur Titel verwaltet.
Erweiterungen der Bestandsbegrenzung sind jederzeit problemlos möglich.

Aus vielen einzelnen bestehenden Funktions-Modulen können, entsprechend der Bestandsgröße und der Einsatzzwecke, Programmpakete für verschiedenartige Anwendungen zusammengestellt werden.

Spezifikationen

Die Entwicklung von BBCOM basiert auf einer langjährigen Zusammenarbeit mit Bibliothekaren verschiedener Bibliotheken. Eine intuitive Bedienung ermöglicht es auch Nichtbibliothekaren eine schnelle Einarbeitung in das Programm.

BBCOM unterstützt die Barcodeverwaltung der Medien und Nutzer. Es können sowohl fertige Barcode-Etiketten von Fremdanbietern als auch mit dem System selbst erstellte Barcode-Etiketten verwendet werden.

In der Recherche werden umfangreiche Suchoptionen angeboten. Neben den üblichen Suchvarianten über Titel, Autor, Schlagwörter, ist eine Recherche nach allen verwendeten Text- und Zahlenfeldern möglich. Durch die verwendete Datenbankstruktur kann man sogar in größeren Beständen einzelne Worte aus den Erfassungstexten im Sofortzugriff blitzschnell heraussuchen. Die Rechercheergebnisse können in verschiedenen Listen beliebig sortiert gedruckt, in das Textprogramm Word übergeben oder als Mail verschickt werden.

Das Ausleihmodul ermöglicht eine schnelle und übersichtliche Bearbeitung des Ausleihvorganges. Alle Ausleihfunktionen sind aus diesem Grund auf eine Arbeit mittels Barcodescanners abgestimmt. Spezielle Ausleiheinstellungen für verschiedene Medienarten, Gebührenabrechnungen, Mahnwesen sowie verschiedene Statistikauswertungen zum Bestand, Ausleihe und Nutzer sind selbstverständlich in diesem Programmteil integriert.

Darüber hinaus gibt es spezielle Zusatz-Module wie z.B.:

Pakete

Grundpaket

Das BBCOM Grundpaket beinhaltet alle Funktionen für die gesamte Bestandserschließung, Bestandsverwaltung, Recherche, Service- und Hilfsprogramme.

Im Grundpaket sind enthalten:

  • verschiedene (auch frei definierte) Medienarten mit speziellen Eingabemasken
  • automatische Erstellung einer Katalogkarte nach RAK mit Annotation
  • Haupt- und Nebeneinträge für Verfasser und Systematik
  • Zuordnungen: Personen-, Körperschafts-, Systematik-, Interessenkreis- und Schlagwortverzeichnis (bis zu 16 Schlagwörter je Titel möglich )
  • beliebig viele Exemplare zum Titel
  • Erfassung von nichtselbständigen Werken (enthalten oder Artikel)
  • Datenschnittstelle für die Übergabe bzw. Übernahme von Erfassungsdaten im BBCOM-, MAB- und Allegro-Format (Übergabe auch in verschiedenen Textformaten möglich)
  • Quickstatistik für den Bestand, Zugang bzw. Abgang nach frei wählbaren Statistikgruppen
  • Schnelländerungsprogramm für Titel/Exemplare zum gleichzeitigen Ändern von einzelnen Titel- bzw. Exemplareigenschaften für mehrere Titel bzw. Exemplare
  • Bearbeitungsprogramm für Schlagwort- Systematik- und Personenverzeichnis
  • Unterstützung des Aussonderungsvorganges

Druckfunktionen:

  • Druck Katalogliste, verschiedener Titellisten
  • Sofortdruck von Barcode, Katalog- und Buchkarten, Buchrückenetikett
  • Umfangreiche Suchmöglichkeiten
  • Suche innerhalb jedes !! Eingabefeldes
  • Freitextrecherche einzelner Wörter im Sofortzugriff
  • Suchkriterien verknüpfbar
  • Sofortanzeige der Verfügbarkeit der Titel in der Rechercheliste
  • Umfangreiches Handling der Rechercheliste

Druckfunktionen:

  • Sammeldruck von Barcode, Katalog- und Buchkarten, Buchrückenetiketten
  • Komfortabler Listengenerator für Titel- bzw. Exemplarlisten
  • Suche nach:
    • Titel, Kurztitel
    • Gesamttitel, Originaltitel
    • Verfasser, Schlagwort
    • ISBN, Verlag über ISBN
    • Statistikeintrag
    • jedem Wort im Erfassungstext
  • Suchbegriffe sind verknüpfbar
  • Sperre für Zugriff auf bibliotheksinterne Daten
  • bei Leserfreigabe Möglichkeit der selbständigen Verlängerung bzw. Vormerkung
  • Barcodeverwaltung für Exemplare und Nutzer
    Sowohl Nutzung von konfektionierten Fertigetiketten beliebiger Hersteller als auch von eigenen mit BBCOM-System selbst erzeugten Etiketten möglich
  • Umfangreiche Druckverwaltung für alle im System möglichen Druckvarianten (wie z.B. Drucklisten, Statistik, Etikettendruck, Mahnungen, Bestellungen und Belege)
  • BBCOM Spool zur Verwaltung des Drucks von Etiketten
    Titel: Katalogkarte
    Exemplar: Barcode, Buchrücken, Buchkarte
    Nutzer: Barcode, Ausweis, Adresse
    Händler: Adresse
    Bibliotheken: Adresse
  • Dateireorganisationen und Überprüfung des Datenbestandes
  • Datensicherungsprogramme
  • Legitimation: (Programmzugang nur über Paßwort)
    freier OPAC Zugang mit anschließender Betriebssystemsperre
    Freigabe des Nutzers/Mitarbeiters für bestimmte Funktionen


Ausleihe

In das BBCOM Modul Ausleihe wurden ohne Zweifel die meisten Anwenderwünsche eingearbeitet, denn keine Ausleihe ist gleich und jede Bibliothek hat seine Besonderheiten. Es ist ein Programm entstanden, welches (den Wünschen der Bibliotheken angepasst) eine schnelle und übersichtliche Bearbeitung des Ausleihevorganges ermöglicht. Alle Funktionen sind auf eine Arbeit mittels Barcodescanners abgestimmt. Geschwindigkeit und Transparenz dominieren.

Im Modul Ausleihe sind enthalten:

  • Ausleihe, Verlängerung, Vormerkung
  • alle Funktionen über Barcode steuerbar
  • Vormerkung kann wahlweise auf
    • das nächste freie Exemplar eines Titels oder auf
    • ein bestimmtes Exemplar erfolgen
  • automatische Ermittlung von Überziehungsgebühren
  • Ausgabe Nutzerbeleg (BON)
  • Erfassung manueller Gebührenpositionen
  • Einnahmen über Verkaufspositionen
  • automatische Ermittlung der Fälligkeit und der Höhe der Jahres- bzw. Benutzungsgebühr
  • automatischer Quittungsdruck bei Einnahmen
  • Kassenbuch mit Auswertung über beliebigen Zeitraum
  • gute Übersicht durch Anzeige des Nutzerkontos
  • Öffnungstagekalender zur Ermittlung der Verleihdauer
  • 3 Mahnstufen mit Nutzersperre nach 3. Mahnung
  • Verwaltung von Vormerkungs- und Reservierungslisten
  • Besucher- , Auskunfts- und andere Zählung möglich
  • Adresse einschließlich Zweitanschrift, Telefon, Fax und E-Mail für Kommunikation
    (Briefe mit Word sowie E-Mails können direkt aus BBCOM erstellt werden)
  • zwei getrennte Auswertungszuordnungen für Statistikzwecke
  • Familieneinträge
  • erweiterbare Berechtigung (Selbstverwaltung für ausgewählte Nutzer möglich)
  • automatische Nutzerstatistik
  • Zuordnung der Titel zu frei definierten Gebührensätzen
  • Einstellung für Gebühren und Zeiträume in Anhängigkeit der Gebührengruppen
    (Unterteilung der Nutzer)
  • Kautionen
  • Mahn- und Portokosten
  • Ausleih-, Zugangs- und Abgangsstatistik
  • Hitlisten für Titel/Exemplare und Nutzer
  • Bestands- und Nutzer-Statistik mit freier Auswahl des Auswertungszeitraumes
  • Exportmöglichgkeiten zur Übernahme in Tabellenkalkulationsprogramme (z.B. Excel) zur Weiterverarbeitung

auf A4-Drucker:

  • verschiedene Nutzerlisten mit vorheriger Nutzerauswahl und Sortiermöglichkeiten
  • Druck des Kassenbuches mit detaillierter Auswertung aller Einnahmen und freier Zuweisung auf entsprechende Kostenstellen ist möglich
  • Rückgabe-, Reservierungs-, Vormerkungsliste, Mahnvorschlagsliste
  • Verschiedene Statistiklisten für Bestand-, Nutzer- und Ausleihstatistik
  • Nutzerkonto, Mahnungen, Benachrichtigung für ausgewählte Nutzer
  • Barcode-, Adress- bzw. Ausweis-Etikett für ausgewählte Nutzer

auf Bondrucker:

  • Nutzerbeleg zur Übersicht der entliehenen Medien mit deren Rückgabedatum und für den rechtssicheren Nachweis einer Rückgabe
  • Zahlbeleg für den Nachweis der Gebührenbegleichung
  • Reservierungsbeleg (kurzer Bon mit der Information, welcher Leser das Medium als nächstes erhält)
  • Tagesstatistik


OPAC

Für das Bibliothekensystem BBCOM gibt es folgende OPAC-Varianten:

Das einfache OPAC-Modul ist im Grundpaket enthalten und enthält alle dort beschriebenen Funktionen.
Der separate Computer für die Nutzer, auf dem die einfache OPAC installiert ist, steht in der Regel direkt in der Bibliothek und benötigt für die Recherche einen direkten Zugriff zum Datenverzeichnis auf dem Server.
Aus diesem Grund ist eine Sicherung dieses für die Nutzer öffentlich zugänglichen Computers unbedingt erforderlich.
Um den direkten Zugriff auf das Datenverzeichnis zu umgehen, kann auch eine aktuelle Datensicherung für den Rechercheplatz verwendet werden. Damit hätten die Nutzer keinen direkten Zugriff auf die Bibliotheksdaten und eine Datensicherung wäre damit ebenfalls stets vorhanden.
Die Programmkosten sind abhängig von der Anzahl der OPAC-Plätze, jeder OPAC-Platz benötigt eine Datenbank-Lizenz. Bei der Einrichtung mehrerer Plätze ist deshalb die Verwendung des Repeater-OPAC's oder der Internet-OPAC BBWork empfehlenswert.
Der Repeater wurde für alle Bestandsrecherchen entwickelt. Im Unterschied zur OPAC benötigt die Repeater-OPAC keinen direkten Zugriff zu der Bestandsdatenbank der Bibliothek.
Damit stehen für die Repeateranwendung alle Möglichkeiten einer Anwendung von DFÜ oder Intranet offen.
Zusätzlich gestattet der Repeater auch die einfache Reservierung, Verlängerung, Umbuchung oder Ausleihe von Medien.
Diese Funktionen können zur Entlastung der Bibliothek für Mitarbeiter freigegeben werden.
Anwendungsgebiete sind zum Beispiel Krankenhäuser, Schulen und Unternehmen, bei welchen von sehr vielen Stationen im Netzwerk zu Recherchezwecken auf die Bibliotheksdaten zugegriffen werden soll. Weiterhin ist ein hohes Maß an Sicherheit gewährleistet, damit Unbefugten kein Zugriff auf die persönlichen Daten, wie zum Benutzerstamm und Ausleihen anderer Benutzer, möglich ist.

Funktionsprinzip:

  • Der PC mit der Repeater-OPAC erstellt bei einer Recherche eine kurze Abfragedatei. Diese wird auf geeignetem Weg (Austauschverzeichnis) zum Bibliothekscomputer übertragen.
  • Der Bibliotheksrechner bearbeitet die Anfrage und erstellt die Antwort.
  • Im Abfrage-PC wird die Antwortdatei geladen und sofort angezeigt.

Vorteile:

  • Höchste Datensicherheit (Abfrage-PC benötigen keinen Zugriff zu den Bestandsdaten)
  • Einfachste Installation auf den Abfragecomputern
  • Der Zugriff zu den Bestandsdaten kann beliebig vielen Anwendern ermöglicht werden.
  • wesentliche Preisvorteile bei mehreren OPAC Stationen
Ähnlich wie bei der WWW-OPAC BBWork werden die Rechercheergebnisse für den Leser in einem vorhandenen Internetbrowser angezeigt.
Der notwendige Webserver (Internet Information Server) wird auf dem Bibliotheksserver oder dem Arbeitsplatz eines Mitarbeiters installiert.
Die Anzahl der installierten OPAC Plätze ist nicht begrenzt.
Die Nutzung der Repeater-Technologie ermöglicht eine korrekte Trennung zu den BBCOM Daten.
Dieser OPAC ist NICHT für die Veröffentlichung im Internet vorgesehen.
BBWORK ist ein http-basierendes Recherche- und Informationssystem.

Speicherplatz für Hosting der Daten im Internet

  • Speicherplatz für alle Bestandsdaten und Ausleihdaten auf BBWORK- Server
  • Speicherplatz für Zuatzinformationen (Bibliotheksvorstellung - Gebührenordnung..)

Rechercheprogramm für Bestands und Ausleihdaten

  • Suche nach Titel, Autor, Schlag- und Stichwort, ISBN ..
  • Anzeige des Exemplarstatus (Verfügbar / Verliehen)
  • Einsicht in Nutzerkonto nach Legitimation / sofortige Übersicht entliehener Medien
  • Möglichkeit der Verlängerung entliehener Medien (einmalig)
  • Vorbestellung von recherchierten Titeln

Datenaktualisierung

  • nur geänderte Daten des Bestandes werden übertragen (per Mail, FTP)
    optional gibt es dafür ein automatisches Dateiübertragungsprogramm
  • Häufigkeit der Aktualisierung kann von Bibliothek selbst gewählt werden


Zeitschriften

Für die Zeitschriften-Abonnement-Verwaltung gibt es in unserem Bibliothekensystem BBCOM ein zusätzliches Modul.

Ist die entsprechende Lizenz vorhanden, können Medien mit dieser Medienart im Katalog aufgenommen werden. Es wird bei der Erfassung des Medium eine zusätzliche Registerkarte angezeigt, in der die ABO-Bedingungen für die Zeitschrift festgelegt und die entsprechenden Exemplare angelegt werden können.

Es können vorab auch schon Scancodes für bestellte Exemplare gedruckt werden.

Für abonnierte Zeitschriften können Umläufe festgelegt werden, wann welcher Nutzer die neu erschienene Ausgabe bekommt.

Bei Erhalt eines über das Zeitschriften-Abonnement bestellten Exemplars wird dieses über Scanncode bzw. Registriernummer in den Bestand aufgenommen. Zusätzlich kann sofort automatisch ein Umlaufbeleg gedruckt werden.

Speziell für abonnierte Zeitschriften können Drucklisten für alle Zeitschriften insgesamt, für Fehlexemplare, Lückenexemplare usw. erstellt werden.

Selbstverständlich können auch ein kompletter Jahrgang bzw. mehrere Ausgaben gleichzeitig gelöscht werden.