Aktuelle Entwicklung von FACTO 5.1

Austausch der Datenbank

FACTO unterliegt einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess. So werden stetig die Kundenwünsche eingearbeitet und Probleme beseitigt. Zudem hat die Kosteneffizienz bei der Entwicklung einen hohen Stellenwert. Unter diesen Gesichtspunkten wurde die bisher eingesetzte Datenbank zunehmend ein Problem. Für die Datenbank InterBase® von der Firma Embarcadero mussten zusätzlich, zu unserer Software, Lizenzen erworben werden. Als Gegenleistung gab es nur einen spärlichen Support und neue Funktionen wurden nur vereinzelt integriert. Die erzielte Geschwindigkeit war auch nicht mehr zeitgemäß.

Deshalb wurde beschlossen, in Zukunft auf die Datenbank PostgreSQL zu setzen. Daraus ergeben sich bei der Entwicklung und für den produktiven Betrieb mehrere Vorteile. Für die Datenbank fallen keine zusätzlichen Kosten mehr an. Gleichgültig wie viele Verbindungen zu ihr aufgebaut werden und wie oft auf die neuste Version aktualisiert wird. Der Funktionsumfang ist größer, als bei InterBase®. Damit lassen sich weitaus mehr Probleme direkt mit der Datenbank lösen. Umfangreiche Datenabfragen laufen ohne Optimierung ein Vielfaches schneller. Mit Optimierungen direkt für PostgreSQL lassen sich weitere Beschleunigungen erzielen. Und wenn die damit erreichte Geschwindigkeit immer noch nicht ausreicht, lassen sich Algorithmen im FACTO durch die unbegrenzte Anzahl an Verbindungen zur Datenbank parallelisieren. Das heißt eine große Aufgabe wird in mehrere Kleine aufgeteilt und danach gleichzeitig (parallel) abgearbeitet.

Doch der Weg dahin war nicht einfach. Für die Umstellung hätte es nicht gereicht, einfach eine andere Datenbank zu installieren. FACTO konnte in Version 5 nur mit InterBase® kommunizieren. Auch ist die Arbeitsweise von Datenbank zu Datenbank unterschiedlich. Für die Umstellung zu PostgreSQL wurde der komplette Datenbankzugriff für FACTO 5.1 überarbeitet bzw. neu geschrieben. Innerhalb der Geschäftslogik mussten manche Prozesse angeglichen werden. Doch als Ergebnis entstand ein FACTO mit fortschrittlichem Datenunterbau, mit dem es auf alle zukünftigen Anforderungen besser vorbereitet ist und die Aufgaben von Heute schneller erledigt.


Die Notfallkasse - Erste Innovation mit neuer Datenbank

Die Notfallkasse ist im FACTO nicht ganz neu. Jedoch hat sich einiges im Ablauf geändert, wodurch ein besserer Komfort und eine erhöhte Ausfallsicherheit entsteht. Durch die kostenlose PostgreSQL-Datenbank kann jetzt auf jeder Touchkasse und jedem Barverkaufsplatz die Notfallkasse eingerichtet werden, ohne das zusätzliche Lizenzgebühren anfallen. Einmal richtig eingerichtet, aktualisiert FACTO automatisch zyklisch die lokal gespeicherten Notfalldaten. Dazu werden nur die Änderungen übertragen. Sollte zu einem späteren Zeitpunkt die Verbindung zur zentralen Datenbank unterbrochen werden, kann sofort die Notfallkasse oder der Barverkauf im Notfallmodus gestartet werden. Ist der Fehler zum Beispiel im Netzwerk behoben, ist nur noch ein abschließender Z-Bericht zu erstellen. Danach kann schon wieder im regulären FACTO gearbeitet werden. Die Einarbeitung der angefallenen Daten erfolgt im Filialbetrieb automatisch. Bei kleineren Installationen muss die Einarbeitung händisch gestartet werden.
Mehr ist nicht mehr notwendig!